Hamburger Jugendsegler Treffen:

hanseboot14_4c_pur_0153. Hamburger Jugendsegler Treffen 2016

Die Hamburger Landesjugendmeisterschaften / Hamburger Jugendsegler Treffen ist terminiert. Vom 04. bis 05. Juni sollen auf der der Außenalster sechs Wettfahrten in den Klassen Teeny, Pirat, Laser Radial, 420er und Jugendwanderkutter gesegelt werden. Gastgeber ist wie in den vergangen Jahren der Hamburger Segel-Club.

Alle wichtigen Daten:

Meldung: http://www.hsc-regatta.org/aus_hjst.html

Meldestart: wird noch bekannt gegeben.

Meldezeitraum und Meldegelder: 

Klassen:

Bis 20.05.2016

Ab 21.05.2016

Einhand-Jollen

20,00 €

30,00 €

Zweihand-Jollen

25,00 €

38,00 €

Kutter

50,00 €

60,00 €

Gemeldet werden kann bis zum 03. Juni 2016.

Zeitplan: 

Freitag, 03. Junii 2016

18-20 Uhr Registrierung und Programmausgabe

Sonnabend, 04. Juni 2016

09.00 Uhr Öffnung Regattabüro
11.30 Uhr Steuerleutebesprechung
13.00 Uhr Ankündigungssignal zur 1. Wettfahrt, weitere Wettfahrten im Anschluss
Nach den regulären Wettfahrten Wettfahrten um Tagessiegerpreise
Ca. 18.00 Uhr Tagessiegerehrung, Essen
Ca. 19.00 Uhr Party im HSC

Sonntag, 05. Juni 2016

11.00 Uhr Ankündigungssignal zur 1. Wettfahrt des Tages
15.00 Uhr Letzte Startmöglichkeit
Ca. 16.00 Uhr Siegerehrung

Ranglistenfaktoren:

420er: 1,20
Laser Radial: 1,15
Piraten: 1,00
Teeny: tba

 

52. Hamburger Jugendsegler Treffen 2015

09.+10. Mai – Außenalster – Hamburg

Endergebnis: 420er Laser Radial Teeny Pirat JWK

Licht und Schatten auf der Außenalster! Von Regen und dichten Wolken bis zu Sonnenschein bot die Hamburger Außenalster eine spannende Grundlage für die Landesjugend- und jüngstenmeisterschaften 2015. Gekommen sind 162 Seglerinnen und Segler mit 79 Jollen und drei Jugendwanderkuttern. In sechs Wettfahrten ermittelten sie unter Wettfahrtleiter Thorsten Paech (BSC) ihre neuen Titelträger.

Das 52. Hamburger Jugendsegler Treffen war wieder eine Mammutaufgabe für die Veranstalter um Landesjugendobmann Miklas Meyer (NRV) und seine 20 Helfer aus zahlreichen Hamburger Vereinen. „Wir hatten alle Hände voll zu tun um den Seglerinnen und Seglern eine perfekt organisierte Veranstaltung zu bieten. Dazu gehört heute nicht nur die reine Arbeit auf dem Wasser, sondern die Unterstützung aller Teilnehmer vom ersten bis zum letzten Moment an“ so der Landesjugendobmann. So gehört es zum gewöhnlichen Ablauf schon bei der Ankunft der Boote auf den Trailern mit anzufassen oder an Kran und Sliprampe kräftig mit anzupacken.

Auf dem Wasser erwarte die Teilnehmer anspruchsvolle Bedingungen. War es am Samstag der stark drehende Wind von 3-4 Beaufort gemeinsam mit immer wieder kehrenden Schauern bot der Sonntag gleich noch eine Windstärke mehr mit einem kalten, feuchten morgen und Sonne am Mittag.  So war für alle sicherlich etwas dabei und für den einen oder anderen Jüngstensegler am Sonntag ein wenig zu viel.

Schlussendlich konnten alle geplanten Rennen absolviert werden, fünf bei den Jugendwanderkuttern und sechs Wettfahrten bei den anderen vier Jollenklassen.

Dabei siegte in der Teeny – Klasse Charlotte Henkel gemeinsam mit Lena Leiers (HSC/SVMG) mit einer fast makellosen Serie von vier Siegen und je einem zweiten und dritten Platz. Auf Rang zwei beendete Jan-Lukas Mogck mit Julian Mundt (beide HSC) vor den dritten Stefan Schmidt/Timo Wacke (SVSS/GSC) die Serie. In der 420er – Klasse mussten Mats Krüger und Moritz Jung (MSC) nach einer perfekten Serie aus drei Siegen in drei Rennen am Samstag den nahen Sieg am Sonntag dann doch noch hart erkämpfen. Schlussendlich gewannen sie knapp mit zwei Punkten Vorsprung vor ihren Clubkameraden Tom Luis Schönfeldt / Casper Miebach den Titel.

In der Einhand-Klasse Laser Radial feierte der NRV ein überragendes Team Ergebnis mit sieben Seglern auf den ersten sieben Plätzen. Die Nase vorne hatte am Ende Nikolas Claussen mit vier Punkten Vorsprung auf Leonhard Hanisch und weiteren sechs Punkten auf Philipp Roitsch. Die Piraten-Klasse wurde von Jonas Hentschel und Justus Klemme (SVWS) dominiert. Sie feierten in den ersten fünf Rennen fünf Siege und konnten sich das finale Rennen sechs schon von Land aus anschauen. Rang zwei belegten ihre Clubkameraden Yannik Gohla / Lars Bostelmann vor Willem Van der Wal / Patrick Stadler (TSC).

Die Jugendwanderkutter kamen in diesem Jahr leider nur mit drei Schiffen auf die Alster. Überlegen gewonnen hat die Mannschaft der „Neumühlen“ von der SVAOe, welche die ersten vier Wettfahrten gewinnen konnte und die letzte Wettfahrt aufgrund eines Schadens nicht mehr Segeln konnte. Auf Rang zwei folgte ihr die „Finke“ (TUSF) vor der „Möwe“ (SCOe).

„Wir danken allen Seglerinnen und Seglern für ihr zahlreiches erscheinen und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2015“ schloss Miklas Meyer die Siegerehrung ab. Die Organisatoren ziehen gemeinsam ein positives Fazit für eine gelungene Veranstaltung. Dank gilt auch der großartigen Unterstützung durch den Partner „Hanseboot“ und dem Gastgeber „Hamburger Segel-Club“ sowie allen Helferinnen und Helfern.

 

51. Hamburger Jugendsegler Treffen 2014

Ausschreibung HJST 2014

Aktuelle Informationen:

Endergebnis: Laser Radial Pirat Kutter 420er Teeny
Segelanweisung und Bahnkarte: Bahnkarte+SI

Pressemitteilung: PM02-14_Hamburg Jugendsegler Treffen

Beste Segelbedingungen auf der Alster krönen Hamburger Jugendmeister.

Zwei Tage, sechs Wettfahrten, 81 Boote und 174 Seglerinnen und Segler, abwechslungsreiche Segelbedingungen und fast sommerliche Temperaturen sind die Eckpunkte des 51. Hamburger Jugendsegler Treffens. In den Klassen Laser Radial, 420er, Pirat und Teeny wurden neue Landesjugend- und jüngstenmeister gekürt, die Jugendwanderkutter segelten um ihren traditionellen Jugendwanderkutter-Pokal.

Der Erfolg einer Regatta wird immer maßgeblich durch die Wetterbedingungen bestimmt. Die Organisatoren mögen sich immer wieder ins Zeug legen, aber das Wetter können sie einfach nicht beeinflussen. Auf der Außenalster klappte in diesem Jahr jedoch beides. Das 51. Hamburger Jugendsegler Treffen der Hamburger Seglerjugend war von der Organisation bis hin zum Wetter ein voller Erfolg. 81 teilnehmende Segelboote in fünf verschiedenen Klassen reizten die Kapazität des Gastgebers, dem Hamburger Segel-Club, ziemlich aus. „Wir können von einem rundum gelungenen Wochenende sprechen. Es hat alles geklappt, wie wir es uns vorgestellt haben, wissen aber auch immer Möglichkeiten uns noch zu verbessern“ zieht Organisationsleiter und Landesjugendobmann Miklas Meyer sein Fazit.

An zwei Tagen konnten sechs Wettfahrten bei Wind zwischen fünf und zwölf Knoten aus nördlicher Richtung gesegelt werden und somit auch neue Hamburger Jugendmeister geehrt werden. „Viele Winddreher und Böen machen die Alster zu einem anspruchsvollen Segelrevier. An zahlreichen Führungswechseln und spannenden Kämpfen um die einzelnen Plätze konnte man die Herausforderung der Segler erkennen“ berichtet Wettfahrtleiter Thorsten Paech (BSC) vom Wasser. „Und dabei ging es äußert fair zu“ ergänzt Juryobmann Hannes Diefenbach (BSC). Somit erlebten alle Segler ein Wochenende nach Maß mit Spitzenwetter und besten Bedingungen auf dem Wasser und auch an Land. 

Dabei war in diesem Jahr keine Dominanz von einem Verein zu verzeichnen, sondern alle Titel wurden gerecht verteilt. Bei den Jugendwanderkuttern gewann die „Teufelsbrück“ unter dem Kommando von Henrike Lunau (SVAOE). Henry Peters und Samuel Lambert holten den Titel bei den 420ern auf die Elbe zum MSC und die Laser Radial vom NRV verteidigten ihre ersten drei Plätze, wenn auch mit einer anderen Besetzung. Jugendmeister wurde hier Leon Passlack (NRV). Georg Ruland und Justus Mahnke (NRV) waren im Pirat zur Halbzeit noch erste, verloren am Ende jedoch knapp und so geht der Titel nach Berlin an Anton Paetzholdt und Amelie Vogelsang (SCN/SCS). Im Teeny wurde die Jüngstenmeisterschaft ausgesegelt und der Titel ging an Charlotte Henkel und Lena Leiers (HSC/SVMG).

Nach dem 51. Jugendsegler Treffen ist vor dem 52. im nächsten Jahr. Die Meldezahlen der vergangenen Jahre stellen die Organisatoren zufrieden, auch wenn noch mehr sein dürfen. „100 Schiffe am Start wären eine tolle Zahl und dafür wollen wir noch ein paar Anreize schaffen“ erklärt Miklas Meyer. Gerade im Rahmen- und Abendprogramm sowie an der Gewinnung von Partnern liegt noch Potenzial. In diesem Jahr konnte die Partnerschaft mit der Internationalen Bootsmesse Hanseboot ausgebaut werden.

Für das Jugendsegler Treffen äußert wichtig ist darüberhinaus noch die Unterstützung durch Helfer und Vereine. Der Hamburger Segel-Club (HSC) liefert einen entscheidenden Anteil als Gastgeber, dazu kommen noch weitere Vereine die mit Material unterstützen. Dazu zählen: Blankeneser Segel-Club (BSC), Hamburger Segler-Verband (HSgV), Mühlenberger Segel-Club (MSC) und der Norddeutsche Regatta Verein (NRV). Aus vielen verschiedenen Vereinen stammt ebenso die 25-köpfige Crew der Organisatoren. „Ohne so ein fleißiges Helferteam würde so eine Veranstaltung nicht gelingen und darüberhinaus ist die Unterstützung der Vereine bedeutend. Nur gemeinsam ist eine solche Regatta zu realisieren“ bedankt sich der Landesjugendobmann Miklas Meyer.

Hamburger Landesjugendmeisterschaft auf der Außenalster

Im Hamburger Jahr des Wassersports findet die 51. Auflage des Hamburger Jugendsegler Treffens statt. Über 100 jugendliche Seglerinnen und Segler aus Hamburg und den angrenzenden Bundesländern werden zum Kräftemessen erwartet.

In sechs Wettfahrten sollen am 17. und 18. Mai auf der Hamburger Außenalster die Jugendmeister 2014 in vier Bootsklassen ermittelt werden. Dazu kommen wie auch in den letzten fünfzig Jahren die Jugendwanderkutter. Sportliche Ambitionen verbinden sich mit der Freude am Segeln!

Nachdem das Jugendsegler Treffen im vergangenen Jahr mit einem Melderekord sein fünfzigstes Jubiläum feierte, bleibt sich die größte, jährlich stattfindende Jugendregatta in Hamburg weiterhin treu und bietet die Basis für erstklassigen Segelsport. Wettfahrtleiter Thorsten Paech beschreibt den Fokus der Organisatoren: „Faire Wettfahrten und die allerbesten seglerischen Bedingungen stehen wie in jedem Jahr im Vordergrund“.

Neben Einsteigern und Umsteigern zieht die Landesjugendmeisterschaft auch immer wieder die Hamburger Kadersegler und Mitglieder der Jugendnationalmannschaft des Sailing Team Germany auf die Alster. Landesjugendobmann Miklas Meyer erklärt: „Das Jugendsegler Treffen hat sich zu einer hochklassigen Regatta entwickelt, die aber den Spaß am Segeln nicht vergisst und auch das Landprogramm im Auge behält“. Und dieses Konzept geht auf!

Die Wettfahrten werden von über zwanzig ehrenamtlichen Helfern der  Hamburger Seglerjugend, zusammengesetzt aus zahlreichen Segelvereinen, durchgeführt. Gastgeber ist der Hamburger Segel-Club, der die jungen Seglerinnen und Segler wie in jedem Jahr willkommen heißt. Als Eventpartner steht erneut die internationale Bootsmesse „Hanseboot“ der Seglerjugend zur Seite und leistet damit neben der Unterstützung durch die Segelvereine und vielen fleißigen Helfern einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg der Regatta.

Pressemitteilungen:

PM01-14_Hamburg Jugendsegler Treffen

 

50. Hamburger Jugendsegler Treffen 2013

 

                                                                                 

Hier die Bilder von der Veranstaltung der „alten“ Kuttersegler

 

Anreiseinformation für alle Teilnehmer: JST13-Anreiseinfo

Meldelisten:

420er JWK Laser Pirat Teeny

Endergebnisse nach 6 Wettfahrten!

420er JWK Laser Radial Pirat Teeny

——————————————————————————————-

Ausschreibung: HJST_NOR2013_final

Meldung: http://www.hsc-regatta.org/aus-kn11.html

Meldung für die Jubilaeums-Regatta und das Programm: 

Jubilaeums-Regatta Programm+Meldung

Aktuelle Pressemitteilung: 

PM03-13_Hamburg Jugendsegler Treffen

PM04-13_Hamburg Jugendsegler Treffen

 

Das 50. Jubiläum wirft seine Schatten voraus

hjst-2013-flyerAm 25. und 26. Mai 2013 lädt die Hamburger Seglerjugend zur 50. Auflage des Hamburger Jugendsegler Treffen auf die Alster ein. Zum runden Geburtstag strengen sich die Veranstalter richtig an, um ein spannendes, ereignisreiches und vor allem besonderes Programm zu erschaffen.

Zur 53. Hanseboot konnten die Veranstalter des drei Auflagen jüngeren Jugendsegler Treffens ihr vorläufiges Programm präsentieren. „Wir wollen zum 50. Geburtstag nicht nur die Vergangenheit betrachten, sondern einen weiteren Schritt gehen und das Event zukunftsorientiert aufstellen” so Co-Organisator Miklas Meyer (NRV).

Kern der zweitägigen Regatta sind wie in der Vergangenheit auch die Wettfahrten um die Landesjugendmeister Titel in den zahlreichen Jugendmeisterschaftsklassen. Eingeladen werden neben den traditionellen Kuttern auch die weiteren Klassen aus dem letzten Jahr, 420er und Laser Radial. Mit der Entscheidung des Weltseglerverbands den 49er FX als olympisches Skiff für Frauen einen zweiten Skiffwettbewerb bei den olympischen Spielen 2016 zu veranstalten, sehen sich die Veranstalter auch in ihrer Entscheidung aus dem letzten Jahr unterstützt. „Wir werden wieder die 29er Skiffs einladen und hoffen dieses Jahr auch Boote an den Start zu bekommen. Darüber hinaus werden wir auch Wettfahrten für Teenys, Pirat und Europe ausschreiben und hoffen das sich die Segler zahlreich auf der Alster einfinden werden” so Meyer weiter.

Und anlocken soll das spezielle Geburtstagsprogramm auf der Hamburger Außenalster. Neben sechs Wettfahrten um die Jugendmeister zu ermitteln werden mehrere sogenannte Kurzwettfahrten stattfinden. So sollen am Samstagabend vor der großen Geburtstagsparty in den Clubräumen des Hamburger Segel-Clubs (HSC) in einem Halbfinale und Finale die best platzierten Mannschaften der jeweiligen Klassen zu zwei weiteren Kurzwettfahrten antreten. In diesen Rennen werden die Tagessieger ermittelt die zahlreiche Sonder- und Sachpreise gewinnen können.

Und für Sonntag nach den regulären Wettfahren treten alle Sieger noch einmal gegeneinander an. „Nach Vorbild des Kieler Kaiserpokals wollen wir den Hamburger Meister der Jugendmeister ermitteln und lassen die Sieger der Teilnehmenden Klassen gegeneinander segeln” führt Wettfahrtleiter Thorsten Paech (BSC) aus. Nach dem Verrechnungssystem Yardstick werden die verschiedenen Boote bewertet und starten entsprechend ihres Handicaps in umgekehrter Reihenfolge, also das langsamte zuerst.

Der Vorsitzende der Hamburger Seglerjugend Christoph Nadolny erklärt zusammenfassend: „Wir haben in den letzten Jahren den Weg in die richtige Richtung eingeschlagen und die Regatten auf ein sehr gutes Niveau gebracht. Und jedes Jahr arbeiten wir daran aktuell mit der sportlichen Entwicklung zu sein und immer einen Schritt weiter zu gehen”.